. .

Rotnasenland® - Thomas K. Hoffmann - Hauptstraße 29 - D-66894 Käshofen - Telefon: 06337 995776 - info@rotnasenland.de

Porsche-Diesel Standard 218

Unheimlich guter Original Zustand ohne jegliche Verbastelungen!

 

Unser aktueller NEUZUGANG vom 22.09.2017 !

Und Ja, wir haben ihm nun endlich das häßliche Verdeck runter genommen!!! Dazu aber mehr im Verlauf des Textes.

Dieser am 03. November 1959 zum ersten Mal zugelassene Zweizylinder Standard 218 hat erst insgesamt vier Vorbesitzer, wobei die letzten Beiden, reine Sammler und Hobby Traktoristen waren. Man sieht dem Trecker schon von Weitem an, dass er in seinem bisherigen Leben, nie groß etwas arbeiten musste.

Immer gehegt und gepflegt, nie von Grund auf restauriert und immer sehr sorgsam und mit Augenmaß, am Leben gehalten. Jetzt ist er aus Altersgründen des letzten Besitzers aus der Südpfalz, bei uns hier im Rotnasenland angekommen und wenn Jemand Lust hat, sich zu einem fairen, weil bezahlbaren Preis, einen wirklich guten, alten Porsche Diesel Traktor mit original Fahrzeugbrief anzuschaffen... Hier wäre die Gelegenheit!

Der Traktor schöpft aus 1644 Kubikzentimetern, stolze 25 PS. Er ist/war (gibt es auf Wunsch kostenfrei dazu) mit einem guten Fritzmair Dach ausgestattet, er hat die seltene Ackeruntersetzung, (Kriechgang) sowie einen funktionierenden Heckkraftheber, der ohne zu murren, alle von ihm geforderten Arbeiten erfüllt. Der Auspuff wurde erst letztes Jahr erneuert und die vier Reifen sind ebenfalls als neuwertig zu bezeichnen. Er hat übrigens ein Leergewicht von 1.425 kg und kann somit von fast jedem PKW und fast jedem Anhänger transportiert werden. Er steht aktuell zum Verkauf und wer denkt, dass er sich so etwas auch mal antun könnte, der darf mich auch gerne nach dem Preis fragen.

Übrigens haben wir ihm eben noch eine neue Batterie eingebaut, die Sitzschale gegen eine neu restaurierte ausgetauscht und ein neues Lenkrad sollte abschließend auch noch sein. Bevor er nun an den neuen Besitzer übergeben wird, fahren wir ihn selbstverständlich auch noch über den TÜV und gönnen ihm eine große Werkstatt Durchsicht für Sie. (Ist gerade passiert um bei der Gelegenheit den unteren Deckel der Ölschleuder abzudichten und sämtliche Öle zu erneuern. Auch die oftmals fehlenden, vier Frontgewichte sind noch unter der Haube vorhanden und nicht heraus geklaut.

Habe ich Ihnen eigentlich schon mitgeteilt, dass es seit 01.Juli 2016 in Deutschland fast NICHT mehr möglich ist, einen Traktor OHNE Fahrzeugbrief oder zumindest originale Papiere aus dem Ausland zuzulassen bzw. in den Verkehr zu bringen? Auch eine sogenannte "eidesstattliche Versicherung" hilft nicht mehr in Jedem Fall! Lassen Sie sich bitte auf keinerlei Geschichten und/oder Versprechungen ein, sondern informieren Sie unbedingt VOR dem Kauf Ihre Zulassungsstelle und lassen Sie sich dort den Ablauf und die Vorgehensweise erklären und auch schriftlich bestätigen!

Up Date am 24. November 2017!

Heute ist mir nun bereits der dritte Interessent davongelaufen, weil das Fritzmaier Verdeck angeblich so häßlich ist, an dem Traktor!? Jetzt hab ich die Nase voll und es wird entfernt. Gar nicht so einfach, denn leider hat es der Mensch, der es damals angebaut hat, ganz besonders gut gemeint und das Verdeck bzw. die vorderen Stützen an den Kotflügeln des Treckers angeschweißt. Jetzt sind wir ja nicht dafür verrufen, dass wir abflexen und gut iss. Wir haben es so sorgsam wie möglich entfernt, anschließend die Kotflügel wieder aufgeschweißt und danach die Schweißpunkte sorgfältig verschliffen, verzinnt, gespachtelt und ordentlich beilackiert. Ganz ohne das man was sieht, ging das natürlich nicht über die Bühne. Wenn ich allerdings die Kotflügel komplett neu lackiert hätte, wäre auch wieder nicht recht gewesen, weil Patina zerstört und Farbe zu neu und passt nicht mehr zum Rest usw. usw. Wir haben versucht, eben das Beste daraus zu machen und sind der Meinung, das kann sich nun wirklich gut sehen lassen. Wo wir den armen alten Traktor jetzt mal sowieso in der Werkstatt hatten, haben wir uns auch den restlichen Kleinigkeiten angenommen und so z. Beispiel die angerosteten Felgen komplett gegen frisch lackierte in etwas größerer Ausführung mitsamt neuwertiger Bereifung ausgetauscht. Von wegen Kleinkram. Ich habe heute exakt 24 Hinterradmuttern, 24 passende Sprengringe dazu und 24 kleine Radmuttern für die Vorderräder von Hand an der Maschine herunter poliert, anschließend grundiert und lackiert, sowie teilweise auch von Hand wieder lauwarm angezogen. Wenn Morgen dann die Farbe richtig trocken ist, werden Sie fest angezogen und gut iss. 6 Stunden! In Worten: Sechs Stunden hat mich dieser Aufwand exakt gekostet. 6 Stunden Stundenlohn von Cheffe persönlich. Und Sie fragen sich noch, warum diese verfluchten Porsche Trecker so furchtbar teuer geworden sind? Entschuldigen Sie bitte, ich gelobe schon seit fast Neun Jahren Besserung. Es ist mir bis heute nicht gelungen. Ach ja, die neue Batterie. Die war schon wieder leer. Jetzt haben wir mal genauer hingeschaut. Lichtmaschine mausetot. Na ja, nach annähernd sechzig Jahren. Da darf so eine Lichtmaschine dann schon mal hinüber sein. Egal, seit heute Mittag ist eine generalüberholte Austauschmaschine eingebaut. Kostet auch wieder fast fünfhundert Euro. Und das aber auch nur, weil Du es bist und das Rotnasenland dort ein guter Kunde ist. So ganz nebenbei hatten wir übrigens auch noch eben schnell die Bremstrommeln runter, alles gereinigt und nach kurzem Check und etwas Einstellarbeiten wieder aufgesetzt,sowie die Hinterräder montiert. Bremse noch sehr gut und ohne weitere Beanstandungen abgenommen. Die Sitzkonsole! Kennen Sie das auch? Eigentlich ist ja alles noch ganz gut und auch keine äußeren Beschädigungen zu erkennen. Trotzdem wackelt man beim Fahren auf dem Stuhl herum, als wäre man besoffen. Klarer Fall von ausgeleiert. Kann man reparieren. Muss man aber nicht unbedingt. Hat auch wieder was mit Arbeit zu tun und viele können das halt auch nicht mehr, heutzutage. Wir bauen in dem Fall alles auseinander, setzen den 18 er Bohrer an und setzen schnell mal eben vier neue Reparaturhülsen ein. Wie denn, wo denn und woher? na ja, etwas Erfahrung gehört natürlich auch noch dazu. Auf jeden Fall ist nun alles wieder gut und der Sitz sitzt wieder, wie er sitzen soll. Eine schöne, frisch lackierte Sitzschale gab es bei der Gelegenheit grad auch noch mit dazu. Ja genau, zwei farbig und hinten mit original Aufkleber.

Und der erwähnte Kundendienst? Na klar doch, wenn wir jetzt eh schon dran sind. 6 Liter frisches SAE 30 und zwar unlegiertes Einbereichsöl, logisch, sollten es schon sein. Und die tropfende Dichtung unter dem Bauch der alten Tropfnase ist inzwischen ebenfalls Geschichte. Abschmieren? Dauert ne gute halbe Stunde. Aber auch wieder nur, wenn man weiß, wo alle Nippel verborgen sind und die Fettpresse gut gefüllt ist. Grins. Wären noch die beiden nagelneuen Sitzbügel, die wir auf den Kotflügeln montiert haben. Schließlich will der neue Besitzer zu 200 Prozent alle beiden Enkel mitnehmen, wenn er Sonntags zum Kirchgang fährt, oder? Nagelneu? Das sind auch die beiden vorderen Blinker, die wir schnell noch gegen die alten blinden Funzeln ausgewechselt haben. Und einige Birnchen, die nun das alte Cockpit erstrahlen lassen, als wäre der Trecker erst zehn Jahre alt.

Das war jetzt glaub ich erst mal Alles. Den Überroll Schutzbügel lassen wir am Traktor dran. Ich sage immer: Besser Arm ab, als Schädel zerquetscht. Ist nicht schön, aber muss auch mal erwähnt werden. So schön und putzig unsere roten Rotznasen auch sind. Es sind immer noch uralte landwirtschaftliche Arbeitsmaschinen und keine Kinderspielzeuge oder Vitrinenmodelle zum nur mal ankucken.

Wenn mir noch was einfällt oder wir noch mehr dran machen, schreib ich einen Nachtrag. Wenn Sie was wissen wollen, schreiben Sie mich einfach an. Aktuell muessen wir uns aber erst mal wieder um unsere Kunden-Restaurierungen kümmern. Danke für Ihr Interesse und einen schönen Tag gewünscht.

 

Ihr Rotnasenland-Team